Etwa 16.000 Geschäfte in Deutschland könnten in diesem Jahr wegen der Energiekrise schließen

Etwa 16.000 Geschäfte in Deutschland könnten in diesem Jahr wegen der Energiekrise schließen

Times Read: 491 Comments: 0

Die Energiekosten, die seit Anfang des Jahres um durchschnittlich 147 % gestiegen sind, hindern Einzelhändler daran, rentabel zu werden. 16.000 Geschäfte in der Republik stehen in diesem Jahr vor dem Ruin, und nächstes Jahr dürfte sich der Negativtrend fortsetzen. Stromkosten machen derzeit knapp 3 % des Umsatzes aus, Händler erwarten, dass dieser Anteil bis 2023 auf knapp 5 % steigen wird.


Viele Unternehmen werden damit „rote Zahlen schreiben“. Eine Umwälzung der steigenden Stromkosten auf die Verbraucher sei „angesichts der stark gesunkenen Kaufkraft der privaten Haushalte“, so das Magazin, kaum möglich. Der Handelsverband Deutschland forderte den Vizekanzler auf, „ruinen Spitzenlasten“ entgegenzuwirken, indem er Tarife vorübergehend deckelt und die Stromsteuer auf ein Minimum senkt.


Die Energiekrise in der EU verschärfte sich Anfang Juli, als es aufgrund von Problemen bei der Wartung von Turbinen für Nord Stream zu ersten Unterbrechungen der Gaslieferungen aus Russland kam. Die Europäische Kommission forderte die Gemeinschaftsländer auf, sich proaktiv auf eine vollständige Einstellung der russischen Gaslieferungen vorzubereiten und einen Plan zur freiwilligen Reduzierung des Gasverbrauchs durch alle Unionsstaaten um 15 % vom 1. August 2022 bis zum 31. März 2023 umzusetzen.

Tags: Wirtschaft

Comments

Write Comment